Unsere Welt: Der Mensch als überlegene Spezies, vor allen anderen, mit seiner Entwicklung, seinem Wissen, seiner Wissenschaft. Eine Evolution sondergleichen – vielleicht gibt es eine solche Spezies noch einmal, irgendwo in den unendlichen Weiten des Weltalls, aber das wäre ein anderes Thema. Wir sprechen vom Hier und Jetzt. Von dem Menschen, der Krankheiten bekämpfen lernt, Leben verlängert, sich selbst und auch Technik stetig weiterentwickelt. Der Mensch, der aus der Vergangenheit lernte und sein Wissen in die Wissenschaft einfließen lässt, um das Leben zu führen, das er heute führt: Ein modernes Leben.

“Folgegenerationen werden mit den gleichen, falschen Denkmustern, nicht nachhaltiger Wirtschaftsprinzipien erzogen – Gleichzeitig sollen die nachfolgenden Generationen die Probleme lösen, die wir hinterlassen.”

DER MENSCH IN DER MODERNEN WELT: EIN GEWOHNHEITSTIER

Eine fantastisch cineastische Einleitung zur Spezies Mensch in der modernen Welt. Doch was ist die moderne Welt wirklich? Was hat uns die Wissenschaft gelehrt und wohin hat sie uns gebracht? Entgegen aller Erwartungen, möchte ich nicht davon sprechen, dass die Entwicklung in den letzten Jahrzehnten durchweg negativ war. Es ist schlichtweg eine Entwicklung, eine Richtung, in die sich unsere Gesellschaft orientiert hat; mit all den Möglichkeiten und Mitteln, die uns heute zur Verfügung stehen – Moderne Mittel.

Smartphones, Tablets, Coffee to go, Overnight-Express und der Rewe-Lieferservice. Das Non-plus-Ultra Social Media und der Datenschutz. Unser Lebensstandard misst sich am Konsum und wir erheben unsere Werte auf ein materielles Level. Der Wunsch nach Spiritualität, nach etwas Größerem, einfach nach einem Sinn, wächst hingegen. All die Massenproduktion ruft Abstinenz auf den Plan. Aus Grillfesten werden vegane Küchenparties und ein Smoothie lockt mehr Freunde auf den Balkon, als ein Bier. Gut, pauschalisieren kann man das so nicht, dennoch zeichnet sich etwas ab, das man durchaus als subtilen Widerstand betiteln könnte. Es ist die Formation einer neuen Lebensweise.

In den vergangenen 150 Jahren haben wir, rein wissenschaftlich betrachtet, riesige Fortschritte erzielt. Wir haben das Bewusstsein für Klimaschutz entwickelt, bahnbrechende pharmazeutische Erfolge hervorgebracht und das Wissen für nachhaltiges Wirtschaften generiert. Und was haben wir daraus gemacht? Bis auf wenige Ausnahmen, rein gar nichts.

Geowissenschaftler und Bestseller-Autor
Gregg Braden – Sympathischer Charakter und genialer Geist

GREGG BRADEN KOMBINIERT WISSENSCHAFT UND SPIRITUALITÄT

Gregg Braden, Geowissenschaftler und Bestseller-Autor, der es wie kein Zweiter versteht, die Brücke zwischen Wissenschaft und Spiritualität zu schlagen. Er hat genau dieses Problem erkannt und benannt. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Es missfällt uns, Altbekanntes und routinierte Abläufe gegen Neues weichen zu lassen.

“Wir sind das Produkt einer Denkweise, die auf wissenschaftlichen Annahmen beruht, die sich inzwischen als falsch herausgestellt haben.”

Wir wissen doch bereits alles: Wie wir gesund leben und wie wir vor allem nachhaltig wirtschaften können. Die Wissenschaft hat uns gezeigt, wie das geht. Die Wissenschaft ist dazu da, uns die Fragen des wie und warum zu beantworten, doch, so Braden, die Wissenschaft kann uns nicht zeigen, wie wir dieses Wissen auf unser Leben adaptieren.

Gregg Braden greift an dieser Stelle auf anderes Wissen zurück – und zwar auf die Weisheit aus 5.000 Jahren Erfahrung. Denn durch die Erfahrungen und Traditionen vieler Tausende Jahre haben wir den Schlüssel zu der Beziehung zwischen uns und der Welt erlangt. Durch die moderne Wissenschaft wissen wir, wie die Dinge funktionieren und durch die Weisheit jahrtausender alter spiritueller Riten und Traditionen, wissen wir, wie wir sie anwenden oder gar kombinieren können. Denn das ist es, was Braden versucht, uns zu verstehen zu geben: Die Kombination aus Wissenschaft und Spiritualität würde uns einen evolutionären Vorteil verschaffen.

 

HEKTIK UND ENTSCHLEUNIGUNG IN DER MODERNEN WELT

Kein Zweifel, alles ist heute schneller, hektischer und vieles unübersichtlich. Die Wissenschaft ist kompliziert und das Leben noch viel komplizierter. Wir sehnen uns nach Ruhe, wir lassen Arbeit und Privatleben zu einer Work-Life-Balance verschmelzen und glauben in Reality-Shows unseren ausgleich zu finden – zuschauen ohne denken zu müssen. Dabei ruht das Gleichgewicht bereits in uns. Wir selbst sind für unsere Ruhe und unsere Beziehungen verantwortlich. Die Beziehung zu uns, zu unserem Umfeld und zur Welt. Wir sehnen uns nach Entschleunigung, obwohl wir doch auf die Alltags-Rush-Hour des Lebens aufspringen, Tag für Tag.

Die Wissenschaft ist wichtig. Damals wie heute. Doch lauschen wir einen Moment den Erkenntnissen der Vergangenheit. Die Menschen wussten, was es heißt zu leben. Sie hatten einen bezug zum Leben und zur Welt. Uns scheint er aber oft so fremd zu sein.

“Die Spiritualität ist älter als jede Religion.”

WIE MODERN BIST DU WIRKLICH?

An dieser Stelle sei die Frage gestattet:

  • Warum suchen wir Abgeschiedenheit, um zu uns selbst zu finden?
  • Warum suchen wir Ruhe, um nachdenken zu können?
  • Warum bereisen wir entlegene Orte, neue Welten, uns Unbekanntes?
  • Warum greifen so viele Menschen, an einem bestimmten Punkt in ihrem Leben, zurück auf uralte Traditionen und Riten und suchen Antworten bei den heiligsten Männern und an den heiligsten Orten dieser Welt?

Es ist kein Dogma für jeden von uns; und doch ist es für den Großteil der Weltbevölkerung die Wahrheit:
Weil wir dort die Gelegenheit haben zuzuhören – in uns hinein zu hören.

Weil wir dort zu uns selbst finden. Weil unberührte Orte und andere Welten unsere Sichtweise erweitern und unser Bewusstsein stärken. Weil wir so entschleunigen. Weil wir dort lernen können und Antworten finden. Weil es plötzlich nicht mehr darum geht, warum etwas funktioniert, wie es funktioniert, sondern, weil wir lernen, Dinge auf unser Leben anzuwenden. Eine Antwort, die uns die Wissenschaft niemals liefern wird, so auch Gregg Braden.

 

DENKMUSTER FÜR DIE MODERNE WELT

Kombiniert Wissenschaft und Spiritualität
Geologe und New York Times Bestseller-Autor

Es geht in keiner Weise darum, primitiv zu leben, so Braden. Es geht darum, dass in den uralten Betrachtungsweisen der Welt, Erkenntnisse stecken, die für unser Leben auch heute noch Bedeutung haben. Diese Erkenntnisse haben sich bewiesen und uns lange vor der Wissenschaft, über Tausende von Jahren, bis an diesen Punkt gebracht. Sie bildeten das Fundament für unsere weitere Entwicklung in die moderne Welt hinein.

 

“Wissenschaft verrät uns, wie Dinge funktionieren und warum, aber nicht, wie wir sie in unserem Leben anwenden können.”

Jetzt könnte man wehleidig auf unsere Zeit blicken und sagen: “ Und das ist daraus geworden? Na, wunderbar.” Ja, genau das ist daraus geworden. Es ist nicht schlecht. Es geht aber deutlich besser. Wirtschaft und Politik sind schon lange nicht mehr das, was sie sein sollten. Wir alle wissen, wie nachhaltiges wirtschaften funktioniert, wir setzen es schlichtweg nicht um. An dieser Stelle sollten wir, nach dem Ansatz von Gregg Braden, anfangen, die Wissenschaft mit der Spiritualität zu kombinieren. Eine wirklich moderne Welt entstehen lassen.

Lasst uns das gemeinsam angehen. Wir bei PSI Online verfolgen das Selbe Ziel und freuen uns, gemeinsam mit euch noch viele wunderbare Wege gehen zu dürfen.

Wir wünschen dir Bewusst.Sein.

Dein PSI Online Team

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here