Würde mein Gesprächspartner mich fragen: “Wer bist du?”, würde ich höchstwahrscheinlich mit meinem Vor- und Nachnamen antworten. Logisch, er wollte es schließlich wissen. Wird mir diese Frage allerdings von Gregg Braden gestellt, würde ich diese Antwort noch einmal überdenken. Wir sprechen dann nicht mehr von dem, was in unserem Ausweis steht, sondern davon, wie wir zu uns selbst stehen, zu anderen Menschen, zur Welt. Wer also sind wir und warum spielt die Wissenschaft dabei eine große Rolle?

 

WISSENSCHAFT

Im 19. Jahrhundert stellte die Wissenschaft also sechs grundlegende, untergeordnete Fragen auf, die zu dieser einen Antwort, wer ich denn nun bin, führen soll:

Pyramide mit Fragen
Sechs Fragen, die in der Geschichte der Menschheit immer wieder aufkommen und beantworten sollen sollen, wer wir sind.

Die Wissenschaft versucht also, diese Frage faktisch herzuleiten. Die Antworten dieser Herleitung basieren allerdings auf völlig willkürlichen und schlichtweg falschen Annahmen. So lassen sich die unteren beiden Fragen mit “zufällig” beantworten und die darauf folgenden mit “getrennt”. Das Leben im Allgemeinen und auch der Menschen, entstand demnach rein zufällig. Die Beziehung zu unserem Körper, zur Welt und zu unserer Vergangenheit ist absolut getrennt voneinander zu betrachten, beweist die moderne Wissenschaft. Diese Annahmen, so betont auch Gregg Braden, sind allerdings vollkommen falsch. Denn, alles steht in Verbindung zueinander und ist die Abfolge komplexer Ereignisse. Denken wir nur einen kurzen Moment darüber nach:

Wir befinden uns im 21. Jahrhundert, die Welt verändert sich so rasant, dass wir kaum in der Lage sind zu reagieren. Neues zu akzeptieren fällt uns enorm schwer. Es gab in der Vergangenheit noch keine globale Vernetzung in dem Ausmaß, wie sie heute der Fall ist. Wir leben also im 21. Jahrhundert und unser wissenschaftliches Fundament beruht auf Annahmen des 19. Jahrhunderts? Durchaus fragwürdig. Demnach ist eine falsche Denkweise der Grund für die heutigen Probleme:

Wir konzentrieren uns auf Wettbewerb und Konflikt. Das sind unsere Werte und die sind nicht zeitgemäß. Worin Braden außerdem Probleme der heutigen Zeit sieht und wie er zur Welt heute steht, könnt ihr im Artikel „Gregg Braden und die moderne Welt.“ erfahren.

 

SPIRITUALITÄT

Spiritualität ist die Erkundung unseres Seins, die Verbindung mit uns selbst, zueinander und mit der Welt – und sie ist weitaus älter, als Religion. Sie beantwortet die Frage “Wer bin ich?”, durch Erfahrung und Selbstfindung. Weisheit wiederum ist weitaus älter als die Wissenschaft. Aus ihr resultiert die Lösung vieler Probleme, weil wir uns dieser bewusst sind. Wir schaffen Bewusstsein für die Dinge, die in uns und um uns herum geschehen. Die Weisheit von Tausenden von Jahren findet auch heute noch Anwendung.

 

“Die Art und Weise , wie wir eine Frage beantworten, hält den Schlüssel des Andersdenkens in der Hand. Das ist der Ausgangspunkt für jede Entscheidung, die wir treffen”

 

Es geht darum, Bewusstsein zu schaffen. Über uns, über unsere Mitmenschen und für unserer Umwelt. Es ist die Weisheit, die uns verrät wie Dinge funktionieren. Spirituelle Prinzipien helfen uns zu verstehen, wie wir diese Funktionsweisen umsetzen. Wir können uns nicht auf jede Eventualität vorbereiten, die da kommen mag, aber wir können uns selbst befähigen außergewöhnlich zu sein. Je besser wir uns selbst kennen, desto besser sind wir gewappnet für die Extremen, die das Leben für uns bereit hält.

„Wir haben bereits alle Lösungen für die heutigen Probleme.“

Die Frage ist also: “Wo sind diese Lösungen und warum wenden wir sie nicht an?”. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und stellt sich nur ungern auf Neues ein. Neue Denkweisen gefallen uns nicht und so bleiben wir lieber bei uns bekannten Denkweisen. Wir halten also an veralteten Denkmustern fest und geben diese sogar an Folgegenerationen weiter.

Treppenstufen und Kind
Es gibt keine Hindernisse, nur Herausforderungen.

Anschließend setzen wir voraus, dass die nachfolgende Generation die Probleme löst, die auf unserem fehlerhaften Denkmuster basieren – Dabei wissen wir doch bereits, was alles NICHT funktioniert.

Wir wissen, wie notwendig die Nachhaltigkeit heutzutage ist und sind in der Lage nachhaltig zu leben, zu wirtschaften, zu regieren, zu leben. Wir tun es aber nicht. Wieso nutzen wir also nicht die Möglichkeiten, die uns die Wissenschaft heute bietet und kombinieren sie mit der Weisheit Tausender von Jahren und schaffen ein Bewusstsein dafür, zu was jeder Einzelne von uns imstande ist zu leisten?

Gregg Braden, fünfmaliger New York Times Bestseller-Autor und international bekannter Pionier auf dem Gebiet der Zusammenführung von Wissenschaft, Spiritualität und dem menschlichen Potential an sich, verrät uns im folgenden Video, wie falsch doch die Thesen sind, auf die unsere heutige Wissenschaft beruht: Wenn wir es schaffen, Wissenschaft und Spiritualität zu kombinieren, würde uns dies einen evolutionären Vorteil verschaffen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here