Ego und Egoismus sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Anita Moorjani wurde beigebracht, das Ego sei etwas schlechtes und sie müsse es zwingend unterdrücken. Doch was ist an einem Ego schlecht? Das Ego beschreibt nichts weiter, als deine Individualität; es macht dich aus. Das Ego eines jeden Menschen ist völlig unterschiedlich – ganz individuell.

DEIN EGO MACHT DICH AUS

Egoismus hingegen hat wenig mit Nächstenliebe zu tun. Es bedeutet: sich selbst in den Mittelpunkt stellen, ohne auf die Individualität und die Bedürfnisse anderer Wert zu legen. Es kann auch nicht gesund sein, den Wunsch zu hegen, für andere Menschen unsichtbar zu sein, weil man sich und sein Ego permanent unterdrückt, um jedwede Aufmerksamkeit zu vermeiden.

Im Mittelpunkt stehen
Sich selbst in den Mittelpunkt stellen und die Bedürfnisse anderer außer Acht zu lassen, führt langfristig gesehen zu einem sehr einsamen Leben…

ZEIGE DICH DER WELT

Du schaffst Bewusstsein für dich und dein Leben und bist dir ebenso über das Ego anderer bewusst. Du respektierst die Menschen um dich herum und ihr Ego – weil es nichts Schlechtes ist. Dein Ego lebt, leidet und es liebt; dich und die Menschen um dich herum.

In folgendem Videobeitrag erklärt uns Anita Moorjani, wie man ihr bereits sehr früh zu verstehen gab, das Ego zu unterdrücken, weil es etwas Schlechtes ist. Unzählige Gurus, spirituelle Menschen sind der Auffassung, das Ego gehört verdrängt. Dabei sollte man doch einen klaren Unterschied zwischen Egoismus und dem eigenen Ego erkennen.

Es ist außerdem immer wichtig, in sich hinein zu hören. Du weißt am besten, was gut für dich ist. Dein Bauchgefühl und dein Instinkt sagen dir, was richtig und was falsch ist – vertraue dir und deiner inneren Stimme. Arbeite tagtäglich daran, Bewusstsein für dich, die Dinge und die Menschen um dich herum zu schaffen.

HÖRE GENAU ZU

Es ist ganz gleich, wem du zuhörst. Sei es ein Lehrer, ein Arzt oder ein Guru. Frage dich bei jeder Botschaft: Ist diese Botschaft wichtig für mich? Erweitert sie meinen Horizont oder schränkt sie mich ein? Fühlt sie sich gut an oder schlecht? Solltest du mit dieser Botschaft etwas positives verbinden, dann ist sie genau für dich bestimmt. Fühlst du dich allerdings unwohl, dann ist es völlig egal, wie anerkannt, renommiert oder ausgezeichnet dein Botschafter auch sein mag, diese Botschaft ist nicht für dich bestimmt. Das ist nicht dein Weg.

“Ego bedeutet, deine Individualität zu identifizieren.”

Das bedeutet allerdings nicht, dass du keine Ratschläge mehr annehmen sollst oder auf Weisheiten verzichten musst, nur, weil sie von anderen Personen kommen – oder, dass du aufhören sollst zur Schule zu gehen, weil man dir dort etwas beibringen möchte. Das bedeutet es überhaupt nicht. Es heißt lediglich: Auf wen auch immer du hörst, achte darauf, dass die Botschaft dich befreit und nicht einschränkt.

Gib deinem Ego eine Chance und sei nicht egoistisch. Liebe dich selbst und lerne dich zu respektieren und zu schätzen. Nimm die Botschaften dieser Welt an, wenn du das Gefühl hast, es sind die Richtigen für dich.

Dein PSI Online Team.

Vorheriger ArtikelAlberto Villoldo: Alles ist Licht
Nächster ArtikelEin Leben im Flow
Anita Moorjani
Anita Moorjani, Bestsellerautorin, kein „erleuchteter Guru“, wie sie von sich selbst sagt, Frau und Mensch, wie du ich, die den Tod als Lehrmeister für sich und das Leben erkannt hat. „Auf einmal machte alles Sinn...“ schreibt sie in Ihrem Buch: „Heilung im Licht“, welches wochenlang auf der New York Times Bestsellerliste stand. Lymphdrüsenkrebs im Endstadium, den Körper voller Metastasen, Organversagen, Wasser in den Lungen und 30 Stunden Koma brachten Anita Moorjani am 6. Februar 2006, dem Tag ihres von den Ärzten vorausgesagten Todes, zurück ins Leben. Durch ihre Nahtoderfahrung besiegte sie den Krebs, erfuhr eine unerklärliche Heilung und erkannte, dass jede Entscheidung, die sie in ihrem Leben zuvor getroffen hatte, für ihr körperliches Leiden verantwortlich war. Daraufhin änderte sich am 9. März 2006, nach dem absolut keine Spuren von Krebs mehr in ihrem Körper zu finden waren, ihr komplettes Leben. Nun hilft sie anderen Menschen zu Ihrer Bestimmung zu finden und ihre eigene Herrlichkeit in sich zu finden.

1 Kommentar

  1. Dieser Unterschied hat mein Leben schwer gemacht.
    Wer ausschließlich im „ich“ lebt, lebt nicht leicht.
    Das kann ein Trauma verursachen.
    Das kann durch Stress in der Schwangerschaft entstehen, denn es bildet sich dann kein Oxytocin. Bindung wird gestört.
    Doch, was es auch ist, auch sie waren mal unschuldige Kinder.
    Wer ausschließlich im „du“ lebt, lebt nicht leicht.
    Um glücklich zu leben, ist es wichtig, beides zu haben. Achtsamkeit unterstützt, Meditation kann heilen.

Kommentieren Sie den Artikel =)

Please enter your comment!
Please enter your name here